Ho notato che anche chi crede che tutto sia predestinato e che non si possa fare nulla per cambiarlo, guarda prima di attraversare la strada Stephen Hawking, fisico, matematico e cosmologo britannico

Un Tirolo libero nel segno della politica Freiheitliche

  • Un Tirolo libero nel segno della politica Freiheitliche

  • 6 maggio 2016 da 0 Commenti

Ha fatto scalpore l’intervista de La Repubblica a Heinz-Christian Strache, Obmann della FPÖ, la Freiheitliche Partei Österreichs nostra alleata. “Ancora una volta la FPÖ si rivela come l’unica grande forza politica che ha nei propri programmi la riunificazione del Tirolo, un processo che si deve compiere tramite una libera scelta di autodeterminazione del popolo tirolese a sud del Brennero”, è il commento Marco Grossmann, Obmann del Movimento Nuovo Trentino Nuovo Tirolo – Freiheitliche.

“Vista la sempre più precaria autonomia, schiacciata qual è dalla morsa neocentralista romana, pensiamo sia buona cosa interrogare la nostra popolazione sul proprio futuro: in prospettiva c’è la creazione di uno Stato Libero, l’unico modo per garantire un vero autogoverno alla nostra Terra. Per queste ragioni non possiamo che rimandare al mittente le parole del Governatore Ugo Rossi, che in un’intervista ha definito «assurdo» e «antistorico» l’obiettivo della FPÖ: finora di ‘antistorico’ c’è solo la permanenza in questo Stato italiano che non abbiamo mai avuto modo di scegliere.

Ora è tutto in mano nostra, a noi Trentini-Welschtiroler: non possiamo pretendere che siano gli altri a decidere per noi, dobbiamo creare la giusta consapevolezza tra la nostra gente e perseguire il diritto all’autodeterminazione del nostro popolo. Le parole di HC Strache sono poi la conferma di come la nostra presenza Freiheitliche in Provincia di Trento – fortemente legata agli omologhi d’Austria (Fpö) e Südtirol (Die Freiheitlichen) – sia la sola seria e strutturata realtà politica che, anche grazie all’appoggio internazionale, possa raggiungere l’obiettivo dell’autodeterminazione e, in prospettiva, del Tirolo libero”, così conclude Marco Grossmann, Obmann del Movimento Nuovo Trentino Nuovo Tirolo – Freiheitliche.


A quasi tre anni dalla fondazione del Movimento Nuovo Trentino Nuovo Tirolo – Freiheitliche pubblichiamo qui il comunicato stampa della FPÖ del 11 maggio 2013 con le parole di Strache:

Strache und Neubauer gratulieren der neuen Bewegung “Nuovo Trentino Nuovo Tirolo” in Welschtirol zur gelungenen Parteigründung

Freiheitlich gesinnte Freundschaftspartei nun auch in Welschtirol (Trentino)

Wien (OTS) - ”Ich gratuliere ihnen zu ihrem Mut, dem angestammten Parteienspektrum in Welschtirol (Trentino) eine tolle, freiheitlich gesinnte politische Alternative entgegenzusetzen”, sagte heute der freiheitliche Bundesparteiobmann HC Strache. Die neue politische Bewegung hat am 11. Mai 2013 in der Nähe von Trient im Besucherzentrum des Fliegermuseums ihren Gründungsparteitag in Anwesenheit von über 100 Interessenten, zahlreichen Medienvertretern und Gästen abgehalten.

In Vertretung des FPÖ-Bundesparteiobmannes nahm Südtirol-Sprecher NAbg. Werner Neubauer an der Veranstaltung teil, der auch Grußworte Straches überbrachte. Für die Freiheitlichen in Südtirol nahm der eben zum Ehrenobmann ernannte Landtagsabgeordnete Pius Leitner an der Gründungsfeier teil.

Für die im Oktober 2013 stattfindende Wahlauseinandersetzung, bei der Leitner als Spitzenkandidat der Freiheitlichen antreten wird, um die Macht der SVP endgültig zu brechen und damit endlich demokratiepolitische Verhältnisse in Südtirol zu schaffen, zeigte sich Leitner zuversichtlich, dass dieses Vorhaben auch in Welschtirol durch die neue Bürgerbewegung “Nuovo Trentino Nuovo Tirolo” erreicht werden kann.

In seiner Rede ging Neubauer auf die historischen Ereignisse seit der Abtrennung des Welschtirols im Jahre 1918 ein und brachte zum Ausdruck, dass die Freiheitliche Partei Österreichs die Menschen des Welschtirols nicht vergessen habe. Die Wiege zur Parteigründung sei durch einen Besuch vor zwei Jahren gelegt worden. Dabei sei augenscheinlich geworden, dass es viele Welschtiroler gebe, die sich mit dem politischen Angebot nicht mehr identifizieren können. Gemeinsam mit den Freiheitlichen in Südtirol sei es gelungen, großartige Persönlichkeiten zu finden, die freiheitliches Gedankengut nun auch in Welschtirol an die Menschen herantragen wollen.

“Auf großen Widerhall ist bei den Anwesenden die Möglichkeit zur Erlangung der doppelten Staatsbürgerschaft gestoßen”, sagte Neubauer. “Die FPÖ ist die einzige Partei, die diese Forderung auch auf Welschtirol ausdehnen will. Die Möglichkeit leitet sich von der Schutzfunktion ab, die sich aus dem Pariser Vertrag und der völkerrechtlich relevanten späteren Vertragspraxis ergibt. Demnach kann das Recht auf die doppelte Staatsbürgerschaft daher im von dort ableitbaren Umfang auch auf die Autonome Region Trentino-Südtirol und die Provinz Trient bezogen werden”, so Neubauer abschließend, der den Vorstand von “Nuovo Trentino Nuovo Tirolo” im Namen des Bundesparteiobmannes Heinz-Christian Strache zum kommenden Bundesparteitag einlud.




Alt-Obmann del Movimento Nuovo Trentino Nuovo Tirolo - Freiheitliche


Lascia un commento

Il tuo indirizzo e-mail non sarà pubblicato.

Puoi usare questi tag e attributi HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>